HB 2_kl.jpg HB 9_kl.jpg HB 4_kl.jpg HB 10_kl.jpg HB 3_kl.jpg HB 6_kl.jpg HB 7_kl.jpg HB 8_kl.jpg HB 5_kl.jpg HB 11_kl.jpg HB 12_kl.jpg HB 1_klein.jpg

Der Wertwiesenpark und seine Staudenwogen in Heilbronn

Der Wertwiesenpark in Heilbronn am Neckar entstand 1985 im Rahmen einer Landesgartenschau als Park mit modernen und traditionellen Elementen. Ein Rosengarten zierte ihn ebenso wie ein Duftgarten - und ein knapp 2000 Quadratmeter großer Staudengarten, sowie ein Gräsergarten. Der Gräsergarten büßte im Lauf der Jahre seine Ästhetik ein: Bestimmte Arten hatten zu viel Fläche erobert, ein undurchdringlichen Gräserdschungel war entstanden.


Staudenwogen und Gräserlinien

Für das Jahr 2000 hatte sich Heilbronn zur Teilnahme an der „Entente Florale Européenne“ entschlossen. Dafür wurden auch die Stauden im Wertwiesenpark erneuert. Ein bestehendes Staudenbeet umzuplanen bedeutet, die bestehenden Stauden möglichst wiederzuverwenden. Das Grünflächenamt Heilbronn erhielt drei Vorentwürfe zur Neugestaltung der Staudenbeete und entschied sich für die „Staudenwogen am Neckar“. In die einem Schmetterling ähnelnde Flächeneinteilung wurde ein harmonisches Farbkonzept gelegt. Die Höhenstaffelung zieht sich wellenförmig, an den Fluss Neckar erinnernd, über das ganze Gelände. Passend zu den vielfältigen Standorten, die sich seit der Gartenschau durch die stattlich gewordenen Gehölze vom Lebensbereich Beet über Gehölzrand bis hin zum Lebensbereich Gehölz entwickelt haben, wurden die vorhandenen Stauden aufgenommen, umgruppiert und mit zugekauften ergänzt. Neben Standort, Farbe und Höhe war das Spiel der verschiedenen Wuchsformen wichtig.
Dem Gräsergarten verliehen wir wieder mehr Transparenz und machten den Kern des ursprünglichen Flächenkonzeptes wieder sicht- und erlebbar. Wir schufen Räume, die flächig mit einer einzigen Art bepflanzt wurden und ruhige, offene Kiesflächen mit kleinen Pflanzgruppen und interessanten „Gras-Linien“. Die verschiedenen Gräserformen und -farben zeigen sich nun wieder in ihrer vollen Schönheit.
Das Konzept ging auf: Die Kommission der „Entente Florale Européenne“ war begeistert von Heilbronns Engagement für seine Grünflächen im Allgemeinen und für die „Staudenwogen am Neckar“ im Besonderen.